Veranstaltungsdetails
Veranstaltungsdetails

Franz Kafka und Dora Diamant

Dieter Lamping: Anders leben - Franz Kafka und Dora Diamant (2023) (Dieter Lamping: Anders leben - Franz Kafka und Dora Diamant (2023))
Dieter Lamping: Kafka und die Folgen (2017) (Dieter Lamping: Kafka und die Folgen (2017))
Franz Kafka: Brief an den Vater. Hg. von Dieter Lamping (2015) (Franz Kafka: Brief an den Vater. Hg. von Dieter Lamping (2015))

Als Franz Kafka am 3. Juli 1923 vierzig Jahre alt wird, hat er noch elf Monate zu leben. Im Angesicht des Todes gelingt es Kafka überraschend, sein Leben radikal zu ändern: Zum ersten Mal nimmt er seinen Wohnsitz außerhalb Prags, zum ersten Mal lebt er mit einer Frau zusammen – mit der zionistischen Aktivistin Dora Diamant, die er im Urlaub an der Ostsee kennengelernt hat. Das Paar verlebt einige kostbare Monate gemeinsam in Berlin, wo sich Kafka, wegen seiner Tuberkulose frühpensioniert, nun endlich ganz dem Schreiben widmen kann. Kafka-Experte Prof. Dr. Dieter Lamping zeichnet ein lebendiges und kenntnisreiches Porträt des Ausnahmeschriftstellers in einer Zeit, in der, so Max Brod, er den Freund "wahrhaft glücklich gesehen" habe.

Dieter Lamping, Jahrgang 1954, hat bis 2019 als Professor für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Mainz gelehrt und u. a. Bücher über Goethe, Kafka und Jaspers geschrieben. Er lebt in Mainz.

Dozent:innen

Portrait Dieter Lamping

Dieter Lamping

Dieter Lamping, Jahrgang 1954, hat bis 2019 als Professor für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Mainz gelehrt und u. a. Bücher über Goethe, Kafka und Jaspers geschrieben. Dieter Lamping studierte Allgemeine Literaturwissenschaft, Germanistik und Pädagogik in Köln und Wuppertal. Er promovierte 1981 bei Dietrich Weber an der Bergischen Universität Wuppertal mit der Arbeit "Der Name in der Erzählung". Nach der Habilitation 1986 ("Das lyrische Gedicht") unterrichtete er von 1987 bis 1988 als Professor für Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Wuppertal, dann von 1988 bis 1993 als Gastprofessor und Professor für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 1993 erfolgte der Ruf auf eine Professur für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an die Universität Mainz. Gastdozenturen führten ihn an die Indiana University Bloomington (1997) und an die Rijksuniversiteit Groningen (2000). Er war langjähriger Sprecher des Mainzer Interdisziplinären Arbeitskreises Jüdische Studien und Gründungssprecher des Zentrums für Interkulturelle Studien (ZiS) an der Universität Mainz. 2008 war er Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS). Lamping ist seit 1997 Mitherausgeber der Schriftenreihe Palaestra. Seit 2013 ist er verantwortlich für den Bereich „Komparatistik“ bei literaturkritik.de. Von 2001 bis 2008 war er Mitherausgeber der Zeitschrift KulturPoetik. Er lebt in Mainz. Publikationen (Auswahl): - Der Name in der Erzählung (1983) - Das lyrische Gedicht (1989) - Moderne Lyrik (1991) - Von Kafka zu Celan (1998) - Über Grenzen (2001) - Die Idee der Weltliteratur (2010) - Kafka und die Folgen (2017) - Rahel Varnhagen: Ich lasse das Leben auf mich regnen (2021) - Hannah Arendt. Leben für die Freundschaft (2022) - Anders leben - Franz Kafka und Dora Diamant (2023)

Kursort

012

Adresse: Pfarrgasse 38 | 65719 Hofheim


Termine zu diesem Kurs
Datum Uhrzeit Ort
Datum:
Mi., 15.05.2024
Uhrzeit:
18:00 - 19:30 Uhr
Wo:
Pfarrgasse 38, Hofheim, Volkshochschule, 012